Dr. Klaudia Dombrowsky-Hahn

Lehrkraft für Bambara

Tel.: +49 / 921 / 55-2215
E-Mail: klaudia.hahn(at)uni-bayreuth.de
Raum: Zi. 0.01 (Behelfsbau 5)
Sprechzeit: Montags 15-16 Uhr (WS 2015/16) und nach Vereinbarung

 

Klaudia Dombrowsky-Hahn unterrichtet die westafrikanische Sprache Bambara am Sprachenzentrum der Universität. Sie absolvierte das Studium der Afrikanistik, Romanistik und Pädagogik an der Universität zu Köln. Mit einem zweijährigen Auslandsstipendium des DAAD studierte sie Bambara und Peul am INALCO in Paris. Nach dem Magister-Abschluss im Jahr 1991 (Universität zu Köln) nahm sie an Forschungsprojekten zur soziolinguistischen Situation und zur Alphabetisierung im südlichen Mali unter der Leitung von Prof. Gérard Dumestre, Paris, teil. Sie promovierte 1997 als Stipendiatin des Graduiertenkollegs „Interkulturelle Beziehungen in Afrika“ an der Universität Bayreuth mit einer Dissertation über Kontaktphänomene zwischen der Senufo-Sprache Minyanka und Bambara, für die sie den Universitätspreis der Stadt Bayreuth erhielt. Im Juli 2006 war sie Stipendiatin am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

Neben der Lehrtätigkeit als Sprachdozentin in Bayreuth, Mainz und Frankfurt war sie an verschiedenen Forschungsprojekten beteiligt, u.a. dem Projekt „Auswirkungen der Globalisierung auf Sprachen in westafrikanischen Städten“ im Rahmen des SFB/FK 560 (2001-2006) und dem DFG-Projekt „Die Sprache der Karaboro“ (2006-2012) unter der Leitung von Prof. Dr. Gudrun Miehe.

Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.


Forschungsschwerpunkte

Senufo-Sprachen, Mande-Sprachen, Sprachbeschreibung, Morphologie und Syntax, Grammatikalisierung, Sprachkontakt, Semantik (u.a. von Bewegungsereignissen)


Publikationen

 

Projekte

Die Sprache der Karaboro


Klaudia Dombrowsky-Hahn ist an der Herausgabe von Mandenkan beteiligt.

 

Weitere Informationen zum Bambara-Unterricht

http://kdombrowsky.de 

Sprachenzentrum